Noch vor einigen Jahren fuhr ich mit unserem Auto regelmäßig zu einem der Geschäfte für Haustierbedarf, die in Hamburg zum Glück flächendeckend verteilt sind. Die naturgemäß in meiner Menschennase nicht wirklich wohlriechenden Geschäftsräume betrat ich nur bei Flachatmung, was auf Dauer nicht machbar ist. Zwischen den Regalreihen suchte ich dann Katzenstreu und Katzenfutter in preiswerterer (als Kleinpackung) Riesenpackung aus, hievte das Zeug zuerst auf den Einkaufswagen, dann auf den Kassentresen und schließlich ins Auto. Eine lästige Schlepperei, aber was tut Frauchen nicht alles für die geliebte Katze … Wobei es mir nicht selten passierte, dass das gewünschte Produkt nicht vorrätig war. Dann war der Einkauf für die Katz, äh, eben nicht! Und damit bin ich nicht allein: Immerhin sollen über

acht Millionen Katzen in Deutschland

leben.

Online-Shopping macht Schluss mit der Schlepperei von Futter und Streu

Doch seit es die Geschäfte für den Haustierbedarf auch online gibt, habe ich keinen Schritt mehr in ein real existierendes Haustiergeschäft gemacht. Ich bin seitdem überzeugte und glückliche Online-Shopperin – im Namen meiner Katze. Mit wenigen Klicks stöbere ich regelmäßig durch das Angebot, auf das mich unter anderem der von mir abonnierte Newsletter aufmerksam macht, und schlage mit weiteren Klicks kauftechnisch zu. Ich spare Einkaufswege, Zeit, Kraft und nicht zuletzt Geld, wenn ich im Internet für Kätzchen shoppe. Denn die Ware wird bis zur Wohnungstür geliefert. Von meinem freundlichen Paketdienst. Ein Luxus, den ich mir gerne gönne. Denn ab einer bestimmten Höhe des Kaufbetrags ist selbst die Lieferung inklusive. Was will Frau mehr?

Da ich seit Jahren meinem Onlineshop für Haustierbedarf treu bin, kann ich an dieser Stelle schlecht vergleichen, wie schnell oder langsam die Lieferung des von mir regelmäßig bestellten Katzenstreus und/oder Katzenfutters oder des einmalig bestellten Kratzbaums und anderen Zubehörs ist. Doch bisher kam meine bestellte Ware innerhalb dreier Werktage – immer. Das lässt sich also planen. Sobald der Vorrat an Streu und/oder Futter zur Neige geht, mache ich mich auf ins Onlinegeschäft und bestelle neu. Eine Versorgungslücke schließe ich somit aus – denn die darf selbstverständlich nicht entstehen.

Große Packung spart oft Geld

Toll finde ich am Onlineshopping, das ich übrigens nicht nur für die Katze sondern für mich und meine Familie inzwischen nahezu ausschließlich betreibe, dass ich dank vieler Angebote eine Menge Geld sparen kann. Ich kaufe die Großpackungen oder Angebote mit mehreren Paketen an Streu oder Futter. Das zahlt sich aus. Nicht zuletzt, weil ich zielgerichtet durchs Sortiment klicke und nicht von Angeboten rechts und links abgelenkt und zum Kauf derselben verleitet werde, wie es im realen Ladengeschäft doch häufiger vorkam. Die beim Online-Shopping gewonne Zeit investiere ich in Streicheleinheiten fürs Katzenvieh, was diese schnurrend genießt. Entspanntes Frauchen, entspanntes Kätzchen – dank Onlineshopping.

Beratung – im Internet nicht schlechter als im echten Laden

Viele behaupten, dass das Internet eine Beratung durch einen Fachverkäufer nicht ersetzen könne. Nun, dem widerspreche ich vehement. Schließlich ist der fachverkäufer oft nicht erreichbar, weil er sich um andere Käufer kümmern muss. Oder um die Ware. Ich jedenfalls stand schon so manches Mal minutenlang mutterseelenallein in so einem Laden. Im Internet gibt’s eine ausführliche Produktbeschreibung und wer will, kann sich auch Kundenbewertungen zu dem Artikel reinziehen. Das hilft zum Beispiel, wenn man keine Standardware kaufen will, sondern zum Beispiel Medizin fürs Haustier im Haustiershop bei Edingershops. So umfassend wie eine Internetrecherche liefert kaum ein Verkäufer im Verkaufsgespräch Informationen. Sorry, aber das ist meine Erfahrung.

Source